Barcamp, Grillcamp, TYPO3Camp, T3Sail, T3Mallorca – dieses Jahr wird barcampisch!

Dieses Jahr wird wohl mein Themen-Camp Jahr. Ob Barcamp München, TYPO3Camp Stuttgart oder T3Sail – es wird ein eventreiches Jahr.

Da stellt sich der ein oder andere die Frage warum sich jemand diesen Stress auch noch privat macht. Füllt der Job diesen Part nicht schon genügend aus? Wer sich das fragt, der hat noch nicht wirklich das Barcamp Feeling gehabt.

Ich erkläre jetzt nicht was genau ein Barcamp ist und warum das so toll ist, dennoch führe ich mal ein paar interessante Blog-Beiträge zusammen, um ein paar Eindrücke wiederzugeben:

Der erste kommt von Blogschrott ( http://www.blogschrott.net/warum-barcamps-und-bloggertreffen-mit-sicherheit-der-hammer-sind/) der ein wenig erklärt warum ein Barcamp toll ist.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, Jugend erklärt in einem Artikel was genau ein Barcamp ist (http://dialog-internet.de/web/de/blog/-/asset_publisher/cH2t/blog/was-ist-eigentlich-ein-barcamp/18204)

Dass Barcamps nicht nur für Nerds aus Social Media und Open Source sind zeigen die ersten Barcamps im Unternehmensumfeld. Hier dazu ein paar interessante Artikel:

R+V Versicherung veranstaltete ein Barcamp, gut erklärt mit Nutzen und Vorteile für Unternehmenseinsatz (http://www.doschu.com/2011/04/keine-angst-vor-leerer-agenda-barcamp-im-unternehmenseinsatz/), Tweets unter #ruvday  oder direkt von der R+V (http://www.ruv-blog.de/ruvday-%E2%80%93-%E2%80%9Eim-unternehmen-der-zukunft-hat-der-kunde-das-sagen%E2%80%9C/)

Eine interessante Darstellung über Innovationspotenziale durch das Abhalten von Barcamps im Unternehmensumfeld liefert Marcella Gäb in ihrem Blog „innovate or die“ (http://www.innovateordie.de/innovationspotenziale-mit-unkonferenzen-freisetzen/). Sie merkt mich Recht an, dass ein Format wie ein Barcamp es ermöglicht die eigenen Strukturen, Prozesse und Vorgehensweisen zu analysieren und Verbesserungspotenziale auszuarbeiten. Der frische Wind kann durchaus von den eigenen Mitarbeitern kommen, ohne sofort Externe ins Unternehmen zu holen. Denn oftmals werden die kleinen Stimmen, die durchaus gute Ideen haben, gar nicht gehört. Das Barcamp ermöglicht es in einem ungezwungenen Rahmen genau diesen Ideen ein Sprachrohr zu geben. Das macht vor allem dann Sinn wenn das Unternehmen eine stattliche Größe erreicht hat, so dass ein Austausch zwischen allen Mitarbeitern nicht mehr möglich ist. Deshalb das Barcamp oder Open Space oder wie auch immer man diese Plattform nennen möchte.

Was bietet ein Barcamp noch für Möglichkeiten für ein Unternehmen. Die Barcamps entwickeln sich von Barcamp zu Barcamp, von Jahr zu Jahr, weiter. Unternehmer können sich durch regelmäßige Besuche eines Barcamps dadurch einen Überblick verschaffen, welche Themen aktuell an Bedeutung haben oder gewinnen, und welche wieder an Bedeutung verlieren. Barcamps als Trendanalyse oder Marktanalyse nutzen. Genau dieses Thema hat Robert Basic in seinem Blog genauer analysiert und dokumentiert (http://www.robertbasic.de/2010/11/firmen-barcamps-ahnungslos-oder-verantwortungslos/).

Meine nächsten Barcamps:

 

Über Danijela Weißgraeber

Mitgründer #SchnitzelS - Schnitzel-Stammtisch in Stuttgart. "Doppelt Nei-Geschmeckt": Kroatin aus dem sonnigen Baden ist nun in Stuttgart und Umgebung aktiv. :) IT Projektleiterin mit Herz und Leidenschaft. Interessen: TYPO3, Wordpress, Twitter, SEO, gute Küche und Kaffee, Barcamps, PMCamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *